header_orange
       Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde         Ärztin für Allgemeinmedizin         Notärztin         Akupunktur         Homöopathie         Eisentherapie         Psychosoziale Medizin         Psychosomatische Medizin         Hypnose        
Wagen 1 Wahlarzt s
Wagen 2 Leistungen s
Kuppel 1
Kuppel 2
Lok s
Wagen 3 Termine.png
Kuppel 3
Wagen 4 Akupunktur s
Kuppel 1
Wagen 5 Homöopathie s
Kuppel 2
Wagen 6 Psy s
Kuppel 3
Wagen 7 Eisentherapie s
Kuppel 1
Namenszug

Eisenmangel gehört in Europa zu den häufigsten Mangelerscheinungen bei Kindern und Jugendlichen, sie ist weltweit sogar die verbreitetste Mangelerkrankung überhaupt.

Frauen im gebärfähigen Alter sind am häufigsten betroffen (10 bis 25 Prozent), weil sie bei der Menstruation regelmäßig Blut und damit Eisen verlieren.


Folgende Symptome sind typisch für ein Eisenmangelsyndrom:

  • Brüchige Fingernägel
  • Haarausfall, brüchige Haare
  • eingerissene Mundwinkel
  • trockene Haut
  • Müdigkeit, häufig bei gleichzeitiger Schlaflosigkeit
  • Antriebsschwäche
  • Kopfschmerz
  • Konzentrationsschwäche
  • Depressive Zustände
  • Ständiges Kältegefühl


Diese Symptome erklären sich aus der zentralen Rolle, die Eisen im Stoffwechsel unseres Organismus einnimmt.


Eisen ist mit ca. 4-5 Gramm das häufigste Spurenelement im menschlichen Körper.

Es ist in den Erythrozyten (rote Blutkörperchen), im Hämoglobin (roter Blutfarbstoff), im Myoglobin (Sauerstoffdepot der Muskeln), in der Leber und Milz sowie im Knochenmark enthalten. Es wird zur Bildung von Hämoglobin benötigt.

Eisen spielt zudem eine wichtige Rolle bei der zellulären Immunabwehr und unterstützt den Organismus damit im Kampf gegen Infektionen.


Sollte sich durch eine Blutabnahme der Verdacht eines Eisenmangelsyndroms bestätigen, verschwinden oder bessern sich diese Symptome in über 80% durch die gezielte Gabe von Eisenpräparaten.


Da in vielen Fällen bereits ein Behandlungsversuch

mit Eisentabletten begonnen wurde und diese ent-

weder nicht vertragen wurden oder sich keine

wesentliche Verbesserung der Symptome sowie

der Laborwerte gezeigt haben, erfolgt die Eisen-

substitution in der Regel intravenös in Form einer

Infusion (siehe Therapie).


Unter folgenden Umständen kann es zu einem Eisenmangel kommen:

natürliche Ursachen (> 95%)

  • Menstruation
  • Leistungssport
  • Blutspenden
  • Wachstum
  • Schwangerschaft, Stillen
  • im Alter
  • Übermäßigem Konsum von Kaffee, schwarzem Tee und Milch

pathologische Ursachen (< 5%)

  • Blutverlust aus dem Magen-Darm-Trakt
  • Resorptionsstörung im Magen-Darm-Trakt








Der tägliche Eisenbedarf beträgt zwischen 0,5-1,5 mg/Tag bei Kleinkindern bis hin zu 2-5 mg/Tag bei Frauen in der Schwangerschaft. Mit Ausnahme von Menstruationsblutungen sind die täglichen Eisenverluste, zum Beispiel durch Abschilferung von Haut- und Schleimhautzellen, sowie über den Urin, gering. Der tägliche Eisenverlust von ca. 1 mg bei einem gesunden erwachsenen Mann wird normalerweise über die Nahrung ersetzt.

Blutverluste können den Eisengehalt des Körpers beträchtlich verringern: pro 2 ml Blut gehen 1 mg Eisen verloren, der durchschnittliche Blutverlust bei der Menstruation beträgt 30-60 ml.


Definitionsgemäß spricht man von einem Eisenmangelsyndrom, wenn laborchemisch die Eisenspeicher des Körpers nicht ausreichend gefüllt sind (Frühstadium), in weiterer Folge, wenn sich bereits eine Blutarmut nachweisen läßt, spricht man von einer Eisenmangelanämie.


Wollen Sie sich testen? Hier gehts zum Selbsttest.



Weitere Informationen finden Sie auch hier:



Blutspende.jpg
Tampon.jpg
Kaffee.jpg
Schwangere.jpg
Alte Menschen.jpg
Sportler.jpg
Darm.jpg
Toast Schrauben.jpg
Logo Eisencheck ohne Schrift
Depression
Depression
Depression
Depression
Depression
Depression

Tel.: 0676 / 966 83 03






Ordinationszeiten:


Montag 8.30 - 11.30 Uhr

Dienstag 8.30 - 11.30 Uhr

Mittwoch 8.30 - 12 Uhr und 14 - 17 Uhr

Freitag 8.30 - 11.30 Uhr

hier finden Sie mich:


Bahnhofstrasse 2/4 (Apotheke) - 1. Stock

3370 Ybbs an der Donau


Parkmöglichkeiten, Lift und Kinderwagenabstellplätze sind vorhanden


Zugang und Ordination sind barrierefrei

emailaktiv


Da wir uns immer bemühen, Wartezeiten so kurz

als möglich zu halten, bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung – auch für Kinder und Jugendliche mit plötzlich aufgetretenen Erkrankungen, da wir für Akutfälle immer Einschubtermine freihalten.